Oh, zum Glück gibt´s Brandenburg: Wanderung um den Wolletzsee

1. Mai 2020

Es ist ein Samstag Anfang April 2020. Die Welt steht bekanntermaßen Kopf. Und auch im Kopf selbst ist so einiges durcheinander geraten, unter anderem durch den Mangel an Bewegung und Abwechslung. Jeden Tag ist Murmeltiertag und die Stimmung war insgesamt schon mal besser. Wir müssen raus. Dringend. Nach Brandenburg, wo wir auch sonst gern unterwegs sind, um uns ausgiebig die Beine zu vertreten. Heute ist es wieder soweit und in meiner Fantasie kann ich sie schon riechen – die frische Landluft. Vorfreude macht sich breit.

Also schnell in die Wanderschuhe und ins Auto gesprungen und ins gelobte Bundesland gefahren. Genauer gesagt geht es in die schöne Uckermark. Etwa eine Stunde dauert die Anreise bis nach Wolletz. Das Auto lassen wir irgendwo im Ort fallen und starten im Uhrzeigersinn mit unserer Wanderung um den Wolletzsee, der fünf bis sieben Kilometer lang ist. Da sind sich die Leute bis jetzt nicht ganz einig geworden und man liest es mal so und mal so. Schmal ist er auf jeden Fall, mit – Moment – eins, zwo, drei Inseln drauf. Die heißen alle gleich: „Wolletzseeinsel“. Zur Unterscheidung haben sie Nummern bekommen. Überraschend lauten die eins, zwo, drei. Irgendjemand hat sich hier mal so richtig kreativ ausgetobt.

Blick auf den Wolletzsee in der Uckermark

Wanderung um den Wolletzsee: wie bummeln, nur krasser

Gleich zu Beginn der Wanderung führt uns der Weg direkt bis an den See. Kleine Boote dösen im Wasser oder am Ufer und warten darauf, dass auch sie endlich wieder von den Leinen gelöst werden und sich bewegen dürfen. Ein bisschen über den See gleiten und dabei kleine Wellen auf die Oberfläche zeichnen.

Wir laufen ein gutes Stück drum herum und folgen der Markierung, einem grünen Punkt auf weißem Untergrund. Die ist durchweg idiotensicher angebracht und ich feiere das sehr. Denn sollte ich den Mann verlieren, würde ich auch auf eigene Faust klarkommen. Dass das passiert, ist nicht ganz unwahrscheinlich. Denn er verfolgt das Wandergeschehen auf einer App und stellt fest, dass wir noch ganz schön viel Strecke vor uns und echt viel Wald um uns herum haben. Er wünscht sich mehr landschaftliche Abwechslung.

Geduldig höre ich mir das an und verstehe es auch, der Verhandlungsspielraum liegt heute allerdings exakt bei Null. Ich bin nicht zum Bummeln hergekommen, sondern brauche wirklich dingend Bewegung und zwar viel davon. Ob Wald oder Feld ist mir gerade ein bisschen egal. Das wird zur Kenntnis genommen und weiter geht’s über Stock und Stein.

Nach einer Weile kommen wir am Strandbad vorbei, dass noch ganz verwaist vor uns liegt. Und dann ist da noch diese hübsche Siedlung mit kleinen Wassergrundstücken. Direkt zuckt´s wieder im Geiste. Der meldet: „Haben wollen!“. So ein kleines Idyll. Aber wir beherrschen uns, besetzen nichts davon und schauen nur, wie schön es manche so haben.

Siedlung am Wolletzsee

Grün, grün, grün färbt sie alle ihre Kleider

Das kleine, persönliche Glück hat sich auch so wieder breit macht. Es ist schon fabelhaft genug, überhaupt hier sein zu können, während die Menschen anderswo in ihren Häusern und Wohnungen bleiben müssen. Uns geht’s doch im Grunde ziemlich gut gerade, mit den Schönwetterwolken am Himmel und in der Natur, die schwer damit beschäftigt ist, ihre graubraunen Kleider in zartes Grün umzufärben. An einigen Sträuchern haben sich die ersten frischen Blättchen schon nach draußen gekämpft. An Bäumen sind dicke Knospen zu sehen, die jeden Moment aufplatzen werden. Und plötzlich wird alles wieder Grün sein, als wäre es niemals anders gewesen.

Wald bei einer Wanderung um den Wolletzsee

Wald bei einer Wanderung um den Wolletzsee

Erste grüne Blätter an einem Baum

Mit Moos bewachsener Baumstamm

Ich mag auch den Bodenbelag in diesen Tagen, der hier und da großflächig weiß oder gelb, mancherorts auch lila leuchtet. Blütenteppiche, wie wunderbar. Am Wolletzsee hat das Spektakel gerade seinen Höhepunkt. Für ein Stück der Strecke wurde sogar ein Schild angebracht und ein Name vergeben, der keine Zahl ist, sondern „Buschwindröschenweg“ lautet. Das erspart die lästige Sucherei auf Google nach der weißen Pracht. Denn auch wenn die Vermutung richtig war, ganz sicher ist man sich ja nie.

Wegweiser Buschwindröschenweg im Wald am Wolletzsee

Buschwindröschen bei einer Wanderung um den Wolletzsee

Der See ist uns inzwischen abhanden gekommen und wir stapfen weiter durch den Wald. Dann – etwa 3,5 Kilometer vor Altkünkendorf – bahnt sich die vom Mann herbeigesehnte landschaftliche Abwechslung an, in Form von Wiesen und Feldern, die uns bis zum Ort begleiten. Weitere 3,5 Kilometer legen wir auf der schmalen Landstraße bis nach Wolletz zurück, wo zum Glück das Auto wartet.

Kahler Baum auf einer Wiese

Baumallee und Feldweg - Wanderung um den Wolletzsee

Keine Minute zu früh kommen wir dort an, denn die Wanderung war zwar wieder ein großes Vergnügen, fühlt sich heute aber wirklich fast schon wie ein Sportprogramm an. Im Wahn haben wir auch gar keine vernünftige Pause eingelegt. So sind die Beinchen jetzt wie Pudding und ganz schön wacklig. Auch nichts mehr gewohnt, diese Städter. Da muss bald eine Wiederholung her. Aber erstmal fallen wir mit letzter Kraft in die Autositze und werfen einen letzten sehnsüchtigen Blick auf den See und die schöne Landschaft, bevor wir zurück nach Murmeltierland brausen.

Wanderung um den Wolletzsee - ein letzter Blick auf den See

Gut zu wissen

Wanderung um den Wolletzsee: Der Wolletzsee befindet sich nordöstlich von Berlin in der Uckermark, nicht weit von Angermünde entfernt, eingebettet in eine Welt aus Hügeln und Wäldern am Rand des UNESCO-Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin. Mit dem Auto brauchst du von Berlin aus ca. eine Stunde. Wenn du kein Auto hast, kommst du auch mit Bus und Bahn hin. Der Wanderweg ist ein Rundweg und du kannst, z. B. in Wolletz, aber auch in Altkünkendorf starten. Die Markierung „weißer Grund mit grünem Punkt“ ist durchgängig super. Auf dieser Wanderung bist du viel im Wald und ein gutes Stück der Strecke auch am Ufer des Sees sowie an Feldern und Wiesen unterwegs.
Streckenlänge: 17 Kilometer
Reine Gehzeit: ca. 4 Stunden
Bademöglichkeiten: Anfang April ist ans Baden natürlich nicht zu denken. Für warme Sommertage gibt es hier aber das recht große Strandbad Wolletzsee, an dem du auf der Wanderung vorbei kommst. Zusätzlich gibt es auch viele andere Möglichkeiten, um einfach vom Ufer aus in den See zu springen.
Mehr Infos: Hier oder auch hier findest du ein paar mehr Informationen zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, was es in der Gegend noch so zu entdecken gibt und was du kombinieren kannst, falls du mehr als einen Tag hier verbringen möchtest.

Die Anregung für diese Wanderung, stammt aus dem Buch „Milch & Moos: Vom Wandern und guten Essen in Brandenburg“, das ich dir in diesem Artikel ausführlich vorstelle.

Hast du jetzt Lust auf weitere Wanderungen in Brandenburg? Dann komm unbedingt noch mit nach Brodowin und ins Finowtal.

Like it? Pin it!

PS: Wenn du informiert werden willst, sobald ein neuer Artikel online ist, kannst du meine News per RSS-Feed abonnieren, zum Beispiel über Bloglovin oder Feedly. Und weil es manchmal etwas länger dauert, bis es ein neues Erlebnis auf den Blog schafft, folge mir auf Instagram, denn dort gibt es regelmäßig Fotos und Stories von meinen Wanderungen und Reisen.

You Might Also Like

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen