Gebrauchsanweisung für Thailand

29. November 2015
Buchcover "Gebrauchsanweisung für Thailand"

Vor unserem Urlaub in Thailand im letzten Jahr, war eine Freundin so nett, mir dieses unterhaltsame Buch auszuleihen. Auf 224 Seiten und in 30 überschaubaren Kapiteln berichtet der Autor Martin Schacht sehr kurzweilig über dieses beliebte Reiseziel und handelt dabei verschiedenste Themen ab, von A wie „Aberglaube und Amulette“ bis W wie „Warum ausgerechnet Thailand?“.

Nach dem Lesen bekam ich nicht nur noch mehr Lust auf das sowieso schon festgelegte Reiseziel, das Buch half mir auch, mich mental auf die Reise vorzubereiten. Nicht im Sinne eines Reiseführers, sondern um mich auf diverse Eigenheiten einzustellen und mir einen groben Eindruck zurecht zu legen, wie ich mir den Thai als unbekanntes Wesen so vorzustellen habe. Wenn ich das Gelesene verdichte und mal so tue, als wäre ich Thai, kann ich Folgendes über mich berichten:

Ich bin charmant, fröhlich und gutherzig. Stapelbare Plastikstühle sind für mich das ganz große Ding. Genau wie Neonröhren. Ich mag es bunt und mein König trägt gern rosa. Außerdem bin ich dem weißen Wahn verfallen und fürchte mich vor verirrten Sonnenstrahlen. Während ich das tue, höre ich wahlweise Folklorepop oder Bob Marley. Touristen finden, dass ich manchmal etwas langsam bin. Das ist mir aber egal und deshalb bleibe ich einfach da stehen, wo und wann es mir passt. Wenn du eine Frage an mich hast, überlege es dir besser zwei Mal, ob du sie stellen willst. Denn wenn ich die Antwort nicht weiß, bekomme ich so ne Art Tunnelblick und sitze die Sache einfach aus. Wenn du etwas von mir kaufen willst, kann es gut sein, dass ich dir etwas ähnliches andrehen will, denn same same but different rules. Falls ich männlich bin, war ich vermutlich auch schon mal Mönch auf Zeit. Hinzu kommt, dass ich extrem lecker kochen kann. Ich habe ein einziges Gericht über Jahre perfektioniert und wenn du authentisch essen willst, tust du das in meiner kleinen Garküche auf der Straße. Beim Servieren liegt mir auch der Verzehr der englischen Sprache sehr am Herzen, weshalb ich gern Silben verschlucke. Wenn ich dich also frage „Want some I?“, sag einfach Ja und du bekommst deinen Reis. Ich bin halt auch mega serviceorientiert. Super, oder?

Das ist jetzt alles nicht überlebenswichtig, dafür sehr pauschal. Ich will hier auch gar keine Vorurteile in eure Köpfe pflanzen, aber ein bisschen was Wahres wird schon dran sein.

In dem Buch könnt ihr darüber hinaus auch hilfreiche Sachen erfahren, die das interkulturelle Miteinander angenehmer oder im Zweifel überhaupt erst möglich machen. Beispielsweise warum ein Lächeln die effektivste Art der Konfliktvermeidung ist, auch wenn es alles bedeuten kann. Auch, dass man jemanden unausstehlich findet. Oder dass im Gegensatz dazu Herumschreien niemals eine Lösung ist, weil dann Gesichtsverlust droht. Auf beiden Seiten.

Für uns als Touristen spielt das vielleicht keine große Rolle. Für Thais hingegen ist es existenziell, weshalb man das wissen sollte. Außerdem gibt der Autor ein paar hilfreiche Tipps in Bezug auf religiöse Befindlichkeiten und ganz allgemein für angemessene Bekleidung im Land. Wenn ihr vorhabt, shoppen zu gehen (alles andere würde mich wundern), dann erfahrt ihr im Buch auch etwas über Tranceszustände in Shoppingmalls und Nervenzusammenbrüche auf dem Weekend Market in Bangkok, der das Ausmaß einer Kleinstadt hat. Wenn ich mich an die eigenen Einkaufserlebnisse erinnere, kann ich sagen, dass eine Strategie, damit umzugehen, nicht schaden wird.

Selbstverständlich nimmt das Thema Reisen viel Raum ein und ihr erfahrt unter anderem, warum ihr Bangkok, die Stadt der Engel, auf keinen Fall auslassen und sie akzeptieren solltet, wie sie ist (während ich das schreibe, bekomme ich gerade einen schlimmen Anfall von Sehnsucht, aber lasst euch davon nicht stören). Martin Schacht sagt euch außerdem, wie ihr an Einsamkeit und Idylle kommt, gibt seine Trauminsel preis und teilt mit euch u. a. Sehenswertes und Tipps für den Norden sowie den unbekannten Nordosten Thailans, den Isaan.

Er gibt außerdem zwei Versprechen: 1. Thailand wird überraschen. 2. Reisen in Thailand ist sehr leicht. Zu beidem kann ich nur sagen: Yo! Deshalb seht zu, dass ihr da mal hinfahrt, wenn ihr noch nicht dort gewesen seid, und lest vorher dieses Buch! Denn Martin Schacht teilt schöne Anekdötchen, die witzig erzählt sind, bringt kurze geschichtliche Hintergründe, ohne dabei zu langweiligen und gibt Tipps für verschiedenste Situationen. Insgesamt eine gute Vorbereitung auf das Land des Lächelns.

Titel: Gebrauchsanweisung für Thailand
Autor: Martin Schacht
Seiten: 240
Erschienen bei: Piper Taschenbuch
ISBN: 978-3492276535 (neue Ausgabe von März 2015, ich hab die von 2011 gelesen)

© Buchcover: Piper Verlag

Meine eigenen Erlebnisse und Feelings zu Thailand könnt ihr natürlich auch hier auf dem Blog lesen. Es gibt einen Beitrag zu Bangkok, zu Thailands Norden habe ich ebenfalls etwas geschrieben und wenn ihr reif für die Insel seid, dann ist dieser Beitrag über Koh Yao Noi im Süden etwas für euch.

You Might Also Like

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen